O-Pods - Podcasts zur Ordnungspolitik

Gedanken zur ordnungspolitischen Begründung des Bedürftigkeitsprinzips

Auszüge aus der verfassungsökonomischen Begründung des Bedürftigkeitsprinzips als Einschränkungsnorm der Umverteilung. Rationale Individuen, die zur wechselseitigen Wohlfahrtsverbesserung Regeln eines Kollektivs gestalten, werden sich keineswegs zur Forderung nach Gleichverteilung materieller Wohlfahrt hinreißen lassen. Sie werden sich auf eine soziale Mindestsicherung einigen, die das Notwendige umverteilt. Bedürftigkeit ist dabei zu verstehen als Residualgröße aus Bedarf und möglicher (zumutbarer) Selbst- und Dritthilfe.

Auszüge aus Steffen J. Roth: Beschäftigungsorientierte Sozialpolitik, Köln, 2002.

MP3 herunterladen (8MB)

Dein Kommentar

Du bist nicht eingeloggt. Wenn du dich anmeldest, musst du in Zukunft Name und E-Mail Adresse nicht mehr eingeben.