O-Pods - Podcasts zur Ordnungspolitik

Menschenwürde und Einkommenssicherung

Würde wohnt dem Mensch inne, weil er über einen freien Willen verfügt und vernunftgesteuert agieren kann (Wesensmerkmal). Würdevolles Handeln (ethischer Verhaltensauftrag) ist demgemäß zunächst ein sehr persönliches Konzept: Würdevoll handelt ein Individuum, wenn es sich entsprechend selbst als richtig erkannter Prinzipien moralisch verhält. Ein gesellschaftlicher Auftrag (Schutz und Achtung der Würde) wird ableitbar aus der Übereinkunft der in einer Gesellschaft organisierten Individuen, mittels geeigneter Institutionen persönliches würdevolles Verhalten zu ermöglichen oder doch wenigstens zu erleichtern.
Insoweit Normalsterbliche im Gegensatz zu Heiligen in den allermeisten Fällen erst nach der Befriedigung basaler Bedürfnisse zu einer vernunftgesteuerten, moralisch prinzipienhaften Lebensführung in der Lage sind, kann eine wechselseitig garantierte Mindestsicherung als Voraussetzung eines würdevollen Verhaltens interpretiert werden. Eine soziale Mindestsicherung steht jeder Gesellschaft, die sich der Achtung und dem Schutz der Menschenwürde verschrieben hat und über ausreichend Wohlstand verfügt, sicher gut zu Gesicht...

Unfertige Gedanken aus einem noch nicht veröffentlichten Beitrag (Roth, 2007)

MP3 herunterladen (12MB)

Dein Kommentar

Du bist nicht eingeloggt. Wenn du dich anmeldest, musst du in Zukunft Name und E-Mail Adresse nicht mehr eingeben.